Israël dénonce un ancien ministre « scandaleux » qui soutient l’AfD allemand
Rechercher

Israël dénonce un ancien ministre « scandaleux » qui soutient l’AfD allemand

Rafi Eitan, l'espion qui avait aidé à capturer Eichmann, a salué le parti d'extrême-droite pour son attitude envers le judaïsme, espérant que son idéologie se répande en Europe

Israelische Geheimdienstlegende Rafi Eitan unterstützt die AfD

++ Israelische Geheimdienstlegende Rafi Eitan unterstützt AfD ++Auf der Veranstaltung AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag gegen Antisemitismus am 1. Februar 2018, wendete sich die israelische Geheimdienst-Legende Minister a. D. Rafi Eitan, der Operationsleiter bei der Verhaftung von Adolf Eichmann in Jerusalem war, in einer Videobotschaft an die AfD und ließ ein Grußwort verlesen. Dort erklärt er: „Ich wünsche Ihnen von ganzem Herzen, dass Sie stark genug sein werden, um die Politik der offenen Grenzen zu beenden, die weitere Islamisierung Ihres Landes zu stoppen und Ihre Bürger vor Terrorismus und Verbrechen zu schützen. Sicherheit und Souveränität brauchen und wollen wir für unsere Länder. In Israel, in Deutschland, in Europa. Lassen Sie uns das zusammen tun.“ Rafi Eitan wünschte der AfD, dass sie „nicht nur eine Alternative für Deutschland sein wird, sondern eine Alternative für Europa.“Rabbiner Dr. Chaim Rozwaski, der seit 1998 als Rabbiner der jüdischen Gemeinde in Berlin wirkt, berichtete der AfD über seine Erfahrungen mit antisemitischen Angriffen, die vor allem von jungen Muslimen ausgingen. Auf derselben Veranstaltung sprach sich die stellvertretende Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses der Russischen Duma Irina Rodnina gegen die Ausgrenzung Russlands aus dem offiziellen Gedenkprojekt zum Konzentrationslager Sobibor aus.AfD-Fraktionschef Alexander Gauland freute sich über die Unterstützung aus Israel und aus der jüdischen Gemeinde in Berlin: "Es zeigt wieder einmal, dass wir als AfD auf dem richtigen Weg sind." Lesen Sie hier die vollständige Rede von Rafi Eitan: „Sehr geehrte Freunde in der AfD – Alternative FÜR Deutschland,ich übermittele Ihnen meine besten Grüße aus Israel, ganz besonders Ihren Vorsitzenden Dr. Alexander Gauland und Dr. Alice Weidel, und Beatrix von Storch, deren Vorbereitung und vertrauensvolle Zusammenarbeit diesen Abend möglich gemacht hat.Auch grüße ich herzlich Frau Irina Rodnina, stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für internationale Angelegenheiten der Duma; meinen Freund Michael Kleiner und den ehrwürdigen Rabbi Dr. Haim Rozwatzki, die heute Abend Teil Ihrer Veranstaltung sind.Ich bedauere zutiefst, dass ich im letzten Moment nicht an diesem wichtigen Ereignis Ihrer Fraktion im Bundestag in Berlin teilnehmen konnte. Die AfD ist eine große Hoffnung für viele Menschen, nicht nur in Deutschland, sondern auch für uns in Israel und vielen westlichen Ländern, vor allem damit die falsche und gefährliche Politik der offenen Grenzen gestoppt wird. Die Politik der offenen Grenzen wirkt sich destabilisierend auf die gesamte westliche Welt aus. Konservative Deutsche, die ihr Land sicher und ihre Grenzen kontrollieren wollen, die an Demokratie und Freiheit glauben und stark gegen Antisemitismus - genau wie Sie sind - haben mehr Freunde in der Welt, als sie denken.Am 27. Januar, dem internationalen Holocaust-Gedenktag, veröffentlichte die AfD eine Erklärung, daß das Judentum zu Deutschland gehört und geschützt werden muss. Insbesondere gegen die neue und gewaltsame Bedrohung durch Islamisten gegen die jüdische Bevölkerung. Das Gleiche sagte die AfD im Bundestag, als die AfD geschlossen für die Resolution zur Verurteilung des Antisemitismus stimmte. In der Diskussion um die Resolution bezeichnete die AfD jede Form von Antisemitismus als Schande und versprach alles zu tun, um das jüdische Leben in Deutschland zu schützen. Die AfD-Fraktion im Bundestag hat sich sehr deutlich gegen Antisemitismus ausgesprochen. Dies war ein starkes öffentliches Signal.Dies ist die Zeit, um sich an die Geschichte zu erinnern, aber es ist auch die Zeit, sich der Herausforderung der Gegenwart und der Zukunft zu stellen. Es gibt immer noch den alten Antisemitismus, aber es gibt auch einen neuen. Der Antisemitismus hat heute ein anderes Gesicht als in der Vergangenheit, aber er ist nicht weniger gefährlich. Der islamische Antisemitismus ist heute aggressiv und bedroht nicht nur Juden, sondern auch Christen und alle friedlichen Bürger. Diese Ideologie ist nicht vereinbar mit einer offenen und friedlichen Gesellschaft wie der heutigen deutschen.Die deutsche Gesellschaft ist heute eine demokratische und pluralistische, die von vielen Menschen auf der Welt bewundert wird. Aber ohne den Blick auf die Realität und die Vorbereitung zur Verteidigung der Freiheit sind diese demokratischen Werte in Gefahr. Auf lange Sicht kann Freiheit ohne Sicherheit nicht überleben. Die Grundlage der nationalen Sicherheit sind Grenzkontrollen. Jede Regierung hat die Pflicht, die Grenzen ihres Landes zu kontrollieren. Jede Regierung hat die Pflicht zu kontrollieren, welche Einwanderer ins Land dürfen und welche nicht.Wo Einwanderung außer Kontrolle gerät, sind Verbrechen, Gewalt und Terrorismus ebenso außer Kontrolle. Der immense Zustrom muslimischer Einwanderer in den letzten Jahren nach Deutschland beunruhigt viele Menschen - nicht nur in Deutschland, sondern auch in den Nachbarländern und bei Deutschlands politischen Verbündeten. Als ein Freund Deutschlands gebe ich Ihnen meinen Rat:1. Schließen Sie Ihre Grenzen so schnell wie möglich gegen die muslimische Masseneinwanderung.2. Erstellen Sie internationale Allianzen, die Lösungen für die Asylbewerber außerhalb Ihres Landes anbieten.3. Muslimischen Flüchtlingen sollten Sie die humanitäre Lösung in einem geeigneten muslimischen Land für sie erleichtern.Es gibt keinen anderen Weg, um Ihr Land sicher zu halten!Zu glauben, daß Europa die Probleme der muslimischen Welt lösen könne, indem es Millionen von Muslimen erlaubt nach Europa einzuwandern, ist eine gefährliche Illusion. Die muslimische Welt und ihre Kultur unterscheiden sich deutlich von der westlichen. Wo es jetzt Muslime gibt, in jedem europäischen Land, können wir Gewalt und Terror als Resultat erwarten.Vor etwa einem Jahr hat der islamische Terrorismus Deutschland hart getroffen, als ein junger Asylbewerber Dutzende unschuldiger Opfer im Herzen Berlins auf dem berühmten Breitscheidplatz neben der symbolischen Gedächtniskirche ermordete und verwundete, wo Hunderte von Menschen friedlich den traditionellen Weihnachtsmarkt genießen wollten. Andere europäische Länder, darunter Frankreich und Großbritannien, litten im vergangenen Jahr auch unter tödlichen islamischen Terroranschlägen. Es ist kein Geheimnis, daß es in Deutschland und anderswo in Europa mittlerweile so viele gefährliche Terroristen gibt, wie den Terroristen von Berlin. Viele von ihnen kamen als Flüchtlinge und Asylbewerber.Obwohl es den Sicherheitskräften im letzten Jahr in Deutschland, wie auch in anderen europäischen Ländern, gelungen ist, viele tödliche Terroranschläge zu verhindern, so ist die potentielle Gefahr ähnlicher tödlicher Terroranschläge islamistischen Hintergrunds immer noch da!Die Geschichte zeigt, dass das Böse wächst, wenn demokratische Gesellschaften schwach sind. Die Grenzkontrolle aufzugeben ist ein Zeichen der Schwäche. Schwäche ist eine Einladung an Aggressoren. Das können wir aus der Vergangenheit für die Zukunft lernen. Wenn Sie versuchen, mit den radikalen Islamisten Kompromisse zu schließen, werden diese nicht aufhören, mehr und mehr zu forden. Sie werden Ihre freie und demokratische Gesellschaft in etwas anderes verändern. Der Islam verändert nicht nur die Wahrscheinlichkeit von Terroranschlägen. Er verändert das tägliche Leben so, wie wir es nicht wollen.Ich wünsche Ihnen von ganzem Herzen, dass Sie stark genug sein werden, um die Politik der offenen Grenzen zu beenden, die weitere Islamisierung Ihres Landes zu stoppen und Ihre Bürger vor Terrorismus und Verbrechen zu schützen. Sicherheit und Souveränität brauchen und wollen wir für unsere Länder. In Israel, in Deutschland, in Europa. Lassen Sie uns das zusammen tun.Nicht zuletzt nutze ich diese besondere Gelegenheit nach dem Internationalen Gedenktag des Holocaust als Vertreter der jüdischen Generation, die aus der Asche des Holocaust erstand und den jüdischen Staat neu aufbaute, um die Regierungen Hollands, der Slowakei und Polens als auch mein Land Israel aufzufordern, Russland in den internationalen Ausschuss aufzunehmen, der beauftragt ist, das Museum auf dem Gelände des Todeslagers Sobibor zu bauen. Lassen Sie uns die Erinnerung an den 2. Weltkrieg abseits von politischen Auseinandersetzungen bewahren. Die Erinnerung an den Rote-Armee-Helden, Leutnant Pechersky, der mutig die Rebellion im Todeslager Sobibor führte und Leben und Freiheit für viele dutzende Gefangene ermöglichte, die sonst in Sobibor zum Tode verurteilt waren. Dieser Held Pechersky ist das Herz der Sobibor Geschichte. Diese heroische Tatsache, geschichtliche Wahrheit, verpflichtet uns heute, Russland in das Denkmalprojekt von Sobibor und sein Museum einzubeziehen. Vielen Dank.“Deutsche Übersetzung der Rede von Rafi Eitan für den Abend des 1. Februar 2018

Posted by AfD on Friday, 2 February 2018

Rafi Eitan, ancien ministre israélien et espion légendaire qui avait aidé à capturer Adolf Eichmann, a causé la surprise et un choc en Israël lorsqu’il a publiquement apporté son soutien au parti Alternative pour l’Allemagne (AfD) issu de l’extrême-droite.

Dans un message filmé publié vendredi sur la page Facebook du parti, Eitan a salué la faction, disant : « Veuillez comprendre que chacun de nous, en Israël, apprécie votre attitude envers le judaïsme ».

« Dans n’importe quel cas, je suis sûr que si vous travaillez avec force et, plus important, de manière réaliste… Je suis sûr qu’au lieu de représenter une ‘Alternative pour l’Allemagne’, vous pourriez devenir une alternative pour toute l’Europe », a-t-il dit.

Il a également vivement recommandé aux membres de l’AfD de fermer leurs frontières « dans les meilleurs délais pour empêcher l’immigration musulmane » dans une lettre qui accompagnait la vidéo.

Eitan, qui a commandé l’opération de renseignements en 1960 qui avait permis la capture du criminel de guerre nazi Adolf Eichmann en Argentine, a également été le président du parti aujourd’hui disparu Gil Pensioners et a occupé le poste de ministre des Affaires des retraités de 2006 à 2009.

Le message d’Eitan a entraîné la condamnation immédiate de l’ambassadeur israélien en Allemagne Jeremy Issacharoff, qui a « complètement rejeté » les propos d’Eitan.

« Il est difficile de comprendre comment la personne qui a capturé Eichmann … est en mesure de saluer ces Allemands de la droite radicale qui admirent tellement le passé nazi, allant jusqu’à souhaiter qu’ils deviennent l’alternative de l’Europe ! Triste et honteux », a-t-il dit dans un tweet.

Eitan a commencé son message filmé en saluant les leaders de l’AfD Alexander Gauland et Alice Weidel ainsi que la représentante de la faction Beatrix von Storch. Cette dernière a été accusée d’incitation après s’être attaquée à la police de Cologne, qui avait adressé sur Twitter des voeux de bonne année en arabe.

« Que diable se passe-t-il dans ce pays ? Pourquoi un site officiel de la police… envoie-t-il un tweet en arabe ? », avait-elle tweeté elle-même. « Est-ce que vous voulez ainsi apaiser les hordes d’hommes barbares et musulmanes qui pratiquent le viol en bande ? »

Un partisan du parti nationaliste de l’AfD brandit une pancarte disant « Protégeons la constitution de [l’attaque de] Merkel » alors que la chancelière allemande s’exprime lors d’un rassemblement de campagne électorale de son parti chrétien du CDU à Bitterfeld, en Allemagne, le 29 août 2017. (Crédit : Odd Andersen/AFP)
Suite à ses voeux aux législateurs anti-immigration, Eitan a ensuite salué les politiques de l’AfD.

L’ancien ministre a envoyé cette vidéo et une lettre après une grippe qui l’avait empêché de se rendre à une rencontre de l’AfD pour évoquer l’antisémitisme au Bundestag allemand.

La croissance du parti de l’Alternative pour l’Allemagne, qui est arrivé à la troisième place lors des élections générales allemandes du mois de septembre avec presque 13 % des votes, est venue défier la culture d’expiation mise en place à Berlin après la Seconde Guerre mondiale et le massacre de six millions de Juifs pendant la Shoah.

Prenant la parole au mois de septembre quand l’AfD était devenue la première faction d’extrême-droite à entrer au Bundestag depuis la fin de la Seconde Guerre mondiale, Issacharoff avait exprimé les « grandes inquiétudes » d’Israël.

« Les résultats des élections de l’AfD suscitent de grandes inquiétudes pour nous », avait alors déclaré Issacharoff au quotidien Die Welt. « Au sein de l’AfD, vous avez dorénavant un parti qui est maintenant la troisième force la plus importante au Parlement et dans les rangs duquel ont été entendus une série de propos antisémites », avait-il ajouté.

Le président allemand Frank-Walter Steinmeier, à gauche, allume une ménorah à l’ambassade de Berlin le 15 décembre 2017 aux côtés de l’ambassadeur israélien en Allemagne Jeremy Issacharoff. (Autorisation ambassade israélienne, via Facebook)

Par exemple, Gauland avait récemment indiqué que les Allemands pouvaient être « fiers » des soldats qui avaient combattu pendant la Seconde Guerre mondiale, avait-il noté. « Cela ne correspond pas avec cette manière adoptée depuis longtemps par la république fédérale d’Allemagne d’appréhender sa responsabilité dans l’Holocauste et dans les relations spéciales entretenues par le pays avec Israël ».

L’AfD, qualifié par ses critiques d’antisémite et de raciste, est le tout premier parti ouvertement anti-immigrant d’extrême-droite à entrer au Bundestag depuis la Seconde Guerre mondiale.

De nombreux groupes juifs en Allemagne et à l’étranger ont déclaré que l’AfD était antisémite, pointant du doigt sa plate-forme anti-immigration et anti-juive et affirmant que quiconque cible les musulmans et autres minorités cherchera tôt ou tard à nuire aux libertés religieuses des Juifs.

Nachman Shai, député de l’opposition qui préside le groupe d’amitié parlementaire Israël-Allemagne, avait estimé pour sa part au mois de septembre que les élections démocratiques devaient être respectées dans le pays tout en les qualifiant de « formidable signal d’alarme » pour Israël et le peuple juif.

« La croissance de l’extrême-droite en Allemagne indique la présence d’esprits dangereux qui ne cessent de se renforcer », avait-il déclaré.

« La xénophobie, le racisme et l’extrémisme ont conquis une portion significative de l’opinion publique allemande et prouvent que la strate démocratique est fragile et vulnérable ».

Au même moment, un sondage d’ampleur réalisé au mois de septembre qui avait été commandité par un groupe de promotion des relations entre l’Etat juif et l’Allemagne avait révélé que la majorité des politiciens de l’AfD se préoccupaient beaucoup d’Israël.

Presque 90 % des 35 membres de l’AfD interrogés soutenaient totalement ou plutôt le principe édicté par la chancelière Angela Merkel, qui avait dit que « la sécurité d’Israël est la raison d’être de l’Allemagne ».

Raphael Ahren a contribué à cet article.

En savoir plus sur :
C’est vous qui le dites...